Aktuelles:

Neue Version 4.20.63.10 freigegeben: Die neue Version 4.20.63.10 steht nun... mehr

Letzter Termin für ein Webinar zu den "BAMF-Änderungen zum 01.11.2018" Aufgrund von einigen... mehr

Gravierende Änderung bei BAMF und Inge-Online: Mit Schreiben vom 18.09.2018 hat BAMF... mehr

zum Archiv ->

Aktuelle Downloads:

Neue Version KuferSQL 4.20 (19.11.2018)

Aktuelle BAMF-Formulare (06.11.2018)

Neues BLZ-Verzeichnis (gültig ab 03.09.2018)

Raumanzeigeprogramm (10.07.2018)

Neue Version KuferWEB / KuferTools 4.20.24.03 (18.05.2018)

---------------------------------

Diese Downloads sind nur für Kunden verfügbar, die einen Wartungsvertrag haben.

Zu Ihrer Information: Mit Klick auf die o.a. Links öffnet sich ein weiteres Fenster mit Informationen, bevor der Download startet.

Folgen Sie uns auf:

Checkliste für KuferWEB und die KuferTools (Replikat-Betrieb)

Bevor mit der Installation von KuferWEB oder den KuferTools begonnen werden kann, müssen folgende Dinge vorhanden bzw. folgende Mindestvoraussetzungen erfüllt sein:

A. Internet (vom Provider zu erfragen):

  1. Webspace auf einem Webserver (z.B. angemietet), mindestens 2 GB und Domain
  2. Auf dem Webserver verfügbarer HTTP Server (Apache empfohlen, IIS auf Anfrage) und PHP Version 5.6 und 7.2 (mit den Modulen mysql/mysqli, mcrypt und bcmath); PHP muss mit den Bibliotheken zlib und gdlib erweitert sein. Bei einem Einsatz anderer PHP-Versionen empfehlen wir eine Rücksprache mit der Hotline.
  3. Für ePayment, Nachbarschaftskurse, Kontonummernprüfung über Web-Service oder andere externe Includes wird das Paket cURL benötigt. 
  4. Schreibrechte auf den Webspace
  5. MySQL-Datenbank Version 5.x, mindestens 5.5 mit mindestens 500 MB
  6. Der Port 3306 zur Datenbank kann vom Provider freigegeben werden, da dann eine direkte Verbindung des Replikatprogramms zur Datenbank und die Automatisierung des Replikationsvorgangs möglich ist.
  7. Rechte auf der Datenbank: create, insert, select, update, delete, alter, drop, index, create routine, execute, alter routine
  8. Die globale Variable log_bin_trust_function_creators muss den Wert 1 haben, alternativ der Datenbank-Benutzer das SUPER Privileg
  9. Verbindung: Webserver <-> MySQL-Datenbank (IP, Port, DB-Name, Login, Passwort)
  10. E-Mail-Account mit POP3 und SMTP für E-Mail-Anmeldungen und administrative Zwecke

B. Lokales Netz mit KuferSQL:

  1. Windows-Server mit KuferSQL Datenbank (MS-SQL, Oracle)
  2. Aktuelle Sicherung der KuferSQL Datenbank
  3. Aktuelle KuferSQL Version
  4. Arbeitsplatz mit FTP-Client und offener Verbindung: Arbeitsplatz <-> Webserver
  5. Windows-Server, auf dem BAS_Replikat ausgeführt werden kann
  6. Verbindung: BAS_Replikat-Server <-> KuferSQL Datenbank (offene Firewall)
  7. Verbindung: BAS_Replikat-Server <-> MySQL-Datenbank (offene Firewall)
  8. Browser am Arbeitsplatz mit Verbindung ins Internet

C. Erforderliche Zugangsdaten:

  1. KuferSQL Arbeitsplatz (Windowskennung, Passwort)
  2. KuferSQL Anwender (Kennung, Passwort)
  3. KuferSQL Datenbank (IP, DB-Name, Login, Passwort)
  4. Webspace per FTP (IP, Login, Passwort)
  5. MySQL-Datenbank (IP, Port, DB-Name, Login, Passwort)
  6. E-Mail-Account (POP3: IP, Login, Passwort; SMTP: IP, Login, Passwort)
  7. Falls Proxy vorhanden (IP, Login, Passwort)

D. Offene Ports der Firewall des Webservers:

  1. Arbeitsplatz <-> Webserver: FTP (Port 21)
  2. SMTP zum Versand von E-Mails vom Webserver (Port 25)
  3. BAS_Replikat-Server <-> MySQL-Datenbank (Port 3306)

E. Offene Ports der Firewall des lokalen Servers:

  1. Arbeitsplatz <-> Webserver: FTP (Port 21)
  2. BAS_Replikat-Server <-> KuferSQL Datenbank (MSSQL Port 1433)
  3. KuferSQL <-> POP3 Einlesen der Internet-Anmeldungen (POP3 Port 110)
  4. BAS_Replikat-Server <-> MySQL-Datenbank (MySQL Port 3306)

Hinweis:

Wir raten dazu, vom BAS_Replikat-Server zur MySQL-Datenbank einen direkten Zugang über IP, Port, DB-Name, Login und Passwort zu ermöglichen. BAS_Replikat unterstützt dafür den Aufbau eines SSH-Tunnels, um den Datentransfer abzusichern. Ein SSH Zugang muss dazu von Ihrem Provider unterstützt werden. Alternativ kann dieser in seiner Firewall den entsprechenden Port 3306 freischalten. Da einige Provider keinen direkten Zugang zur MySQL-Datenbank anbieten, ist ein alternativer Betrieb über den Port 80 oder 443 (SSL) zum Webserver möglich, um sich dann lokal mit der MySQL-Datenbank zu verbinden. 


Diese Seite wurde zuletzt aktualisiert am: 04.02.2016

 
druckenSeite empfehlennach oben