Aktuelles:

Neue Version 4.20.65 freigegeben Die neue Version 4.20.65.01 steht nun... mehr

Anwendertreffen in Berlin am 01.03.2019 Da es uns gelungen ist, einen größeren... mehr

Termine für zentrale Schulungen in Mühldorf Ende März finden erneut zentrale... mehr

zum Archiv ->

Aktuelle Downloads:

Neue Version KuferSQL 4.20 (08.02.2019)

Aktuelle BAMF-Formulare (05.02.2019)

Neues BLZ-Verzeichnis (gültig ab 03.12.2018)

Raumanzeigeprogramm (10.07.2018)

Neue Version KuferWEB / KuferTools 4.20.24.03 (18.05.2018)

---------------------------------

Diese Downloads sind nur für Kunden verfügbar, die einen Wartungsvertrag haben.

Zu Ihrer Information: Mit Klick auf die o.a. Links öffnet sich ein weiteres Fenster mit Informationen, bevor der Download startet.

Folgen Sie uns auf:

KuferSQL

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation und Betrieb von KuferSQL mit einem Microsoft SQL Server oder Oracle Server.

Damit Sie KuferSQL installieren und nutzen können, muss Ihre EDV-Umgebung mindestens den folgenden Anforderungen entsprechen (wir stehen hier aber auch gerne per Telefon für weitere Hinweise oder Ratschläge zur Verfügung):

Kategorie

Server

Arbeitsplatz (Client)

Rechner

handelsüblicher Server-PC mit unterbrechungsfreier Stromversorgung (USV)

handelsüblicher Windows-PC

Arbeitsspeicher (RAM)

4 GB empfohlenes Minimum, besser 8 GB; Ausbaufähigkeit beachten!

empfohlen sind 4 GB

Festplatte (HDD, SSD)

schnelle Festplatte(n), z.B. SCSI/SAS-Festplatte, mind. 5 GB frei; optional mit RAID 1, 10

Festplatte

Laufwerke

Bandlaufwerk zur Datensicherung bzw. andere Medien zur Datensicherung (USB-Stick, CD-Brenner usw.)

Betriebssystem

  • Windows Server 2008
  • Windows Server 2008 R2
  • Windows Server 2012
  • Windows Server 2012 R2
  • Windows Server 2016
  • Windows 7
    (32-Bit oder 64-Bit)
  • Windows 8.1
    (32-Bit oder 64-Bit)
  • Windows 10
    (32-Bit oder 64-Bit)

Netzwerk (LAN)

FastEthernet (100 Mbit) oder Gigabit (1000 MBit); Protokoll: TCP/IP muss an allen Arbeitsplätzen installiert sein (siehe weitere Hinweise).

Microsoft SQL-Server

Deutsche Version des

  • Microsoft SQL-Server 2008
  • Microsoft SQL-Server 2008 R2
  • Microsoft SQL-Server 2012
  • Microsoft SQL-Server 2014
  • Microsoft SQL-Server 2016
  • Microsoft SQL-Server 2017

Für SQL-Server ab 2008 gilt: für kleinere bis mittlere Einrichtungen (ca. bis 10 oder 15 Plätze) kann die kostenfreie Express Edition geliefert werden.

MDAC-Client-Komponenten. Diese sind Bestandteil von Windows und müssen nicht extra installiert werden.

Oracle

  • Oracle 11g (jeweils der aktuellste Patchset)
  • Oracle 12c R1 ab 12.1.0.2.161018 (October 2016 PSU Patch)
  • Oracle 12c R2 *

Oracle-Client inkl. ODAC-Komponenten (32-Bit Variante!)

Grafik

Auflösung mind. 800*600

Empfohlen ist eine der folgenden Auflösungen:
800*600, 1024*768, 1152*864, 1280*1024, 1600*1200, 2048*1536

 

Weitere Hinweise:

  • Der Betrieb des Servers als virtuelle Maschine (unter VMWare, Microsoft HyperV o. ä.) ist ohne Probleme möglich.
  • Werden auf dem Server weitere Dienste ausgeführt (z. B. Exchange, Groupware oder andere Datenbank-Anwendungen), sind die Speicherangaben dementsprechend zu erhöhen.
  • Es wird der Einsatz der jeweils aktuellen Version des SQL-Servers (d.h. MDAC´s, Service Packs, Updates für Treiber usw.), soweit diese von Microsoft freigegeben sind, empfohlen.
  • Wir empfehlen den SQL-Server mit den Standard-Einstellungen zu installieren bzw. nach der Installation nichts an den Standard-Einstellungen zu verändern. Änderungen an den Standardverbindungsoptionen (Seite „Verbindungen“ in den Servereigenschaften) können zu einem Fehlverhalten in KuferSQL und Fehlern in der Datenbank führen.
  • Die Anbindung von Außenstellen oder Heimarbeitsplätzen ist mittels Terminal, VDI, RDP oder Cloud-Lösung möglich. Weitere Informationen finden Sie hier.

  • Der Betrieb über ein WLAN-Netzwerk ist möglich, jedoch aus Performancegründen nicht empfohlen. Aufgrund verschiedener Tests ist die Verbindung von KuferSQL zur SQL- oder Oracle-Datenbank in einem WLAN-Netzwerk wohl öfters zu unstabil und kann daher potentiell zu Verbindungsabbrüchen führen.

* Ab Oracle Server 12c R2 muss zusätzlich geprüft werden, ob "germany" bei den nls-Parametern "language" und "territory" eingetragen ist.

Die verwendeten Produktbezeichnungen sind eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Hersteller.


Diese Seite wurde zuletzt aktualisiert am: 11.07.2018

 
druckenSeite empfehlennach oben