Aktuelles:

Neue Version 4.20.63.10 freigegeben: Die neue Version 4.20.63.10 steht nun... mehr

Letzter Termin für ein Webinar zu den "BAMF-Änderungen zum 01.11.2018" Aufgrund von einigen... mehr

Gravierende Änderung bei BAMF und Inge-Online: Mit Schreiben vom 18.09.2018 hat BAMF... mehr

zum Archiv ->

Aktuelle Downloads:

Neue Version KuferSQL 4.20 (19.11.2018)

Aktuelle BAMF-Formulare (06.11.2018)

Neues BLZ-Verzeichnis (gültig ab 03.09.2018)

Raumanzeigeprogramm (10.07.2018)

Neue Version KuferWEB / KuferTools 4.20.24.03 (18.05.2018)

---------------------------------

Diese Downloads sind nur für Kunden verfügbar, die einen Wartungsvertrag haben.

Zu Ihrer Information: Mit Klick auf die o.a. Links öffnet sich ein weiteres Fenster mit Informationen, bevor der Download startet.

Folgen Sie uns auf:

KuferSQL

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation und Betrieb von KuferSQL mit einem Microsoft SQL Server oder Oracle Server.

Damit Sie KuferSQL installieren und nutzen können, muss Ihre EDV-Umgebung mindestens den folgenden Anforderungen entsprechen (wir stehen hier aber auch gerne per Telefon für weitere Hinweise oder Ratschläge zur Verfügung):

Kategorie

Server

Arbeitsplatz (Client)

Rechner

handelsüblicher Server-PC mit unterbrechungsfreier Stromversorgung (USV)

handelsüblicher Windows-PC

Arbeitsspeicher (RAM)

4 GB empfohlenes Minimum, besser 8 GB; Ausbaufähigkeit beachten!

empfohlen sind 4 GB

Festplatte (HDD, SSD)

schnelle Festplatte(n), z.B. SCSI/SAS-Festplatte, mind. 5 GB frei; optional mit RAID 1, 10

Festplatte

Laufwerke

Bandlaufwerk zur Datensicherung bzw. andere Medien zur Datensicherung (USB-Stick, CD-Brenner usw.)

Betriebssystem

  • Windows Server 2008
  • Windows Server 2008 R2
  • Windows Server 2012
  • Windows Server 2012 R2
  • Windows Server 2016
  • Windows 7
    (32-Bit oder 64-Bit)
  • Windows 8.1
    (32-Bit oder 64-Bit)
  • Windows 10
    (32-Bit oder 64-Bit)

Netzwerk (LAN)

FastEthernet (100 Mbit) oder Gigabit (1000 MBit); Protokoll: TCP/IP muss an allen Arbeitsplätzen installiert sein (siehe weitere Hinweise).

Microsoft SQL-Server

Deutsche Version des

  • Microsoft SQL-Server 2008
  • Microsoft SQL-Server 2008 R2
  • Microsoft SQL-Server 2012
  • Microsoft SQL-Server 2014
  • Microsoft SQL-Server 2016
  • Microsoft SQL-Server 2017

Für SQL-Server ab 2008 gilt: für kleinere bis mittlere Einrichtungen (ca. bis 10 oder 15 Plätze) kann die kostenfreie Express Edition geliefert werden.

MDAC-Client-Komponenten. Diese sind Bestandteil von Windows und müssen nicht extra installiert werden.

Oracle

  • Oracle 11g (jeweils der aktuellste Patchset)
  • Oracle 12c R1 ab 12.1.0.2.161018 (October 2016 PSU Patch)
  • Oracle 12c R2 *

Oracle-Client inkl. ODAC-Komponenten (32-Bit Variante!)

Grafik

Auflösung mind. 800*600

Empfohlen ist eine der folgenden Auflösungen:
800*600, 1024*768, 1152*864, 1280*1024, 1600*1200, 2048*1536

 

Weitere Hinweise:

  • Der Betrieb des Servers als virtuelle Maschine (unter VMWare, Microsoft HyperV o. ä.) ist ohne Probleme möglich.
  • Werden auf dem Server weitere Dienste ausgeführt (z. B. Exchange, Groupware oder andere Datenbank-Anwendungen), sind die Speicherangaben dementsprechend zu erhöhen.
  • Es wird der Einsatz der jeweils aktuellen Version des SQL-Servers (d.h. MDAC´s, Service Packs, Updates für Treiber usw.), soweit diese von Microsoft freigegeben sind, empfohlen.
  • Wir empfehlen den SQL-Server mit den Standard-Einstellungen zu installieren bzw. nach der Installation nichts an den Standard-Einstellungen zu verändern. Änderungen an den Standardverbindungsoptionen (Seite „Verbindungen“ in den Servereigenschaften) können zu einem Fehlverhalten in KuferSQL und Fehlern in der Datenbank führen.
  • Die Anbindung von Außenstellen oder Heimarbeitsplätzen ist mittels Terminal, VDI, RDP oder Cloud-Lösung möglich. Weitere Informationen finden Sie hier.

  • Der Betrieb über ein WLAN-Netzwerk ist möglich, jedoch aus Performancegründen nicht empfohlen. Aufgrund verschiedener Tests ist die Verbindung von KuferSQL zur SQL- oder Oracle-Datenbank in einem WLAN-Netzwerk wohl öfters zu unstabil und kann daher potentiell zu Verbindungsabbrüchen führen.

* Ab Oracle Server 12c R2 muss zusätzlich geprüft werden, ob "germany" bei den nls-Parametern "language" und "territory" eingetragen ist.

Die verwendeten Produktbezeichnungen sind eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Hersteller.


Diese Seite wurde zuletzt aktualisiert am: 11.07.2018

 
druckenSeite empfehlennach oben