Aktuelles:

Ausbildungsabschluss für 4 unserer Azubis und Ausbildungsbeginn für 7 neue Azubis Wir freuen uns, dass 4 unserer Azubis... mehr

Neue Version 4.20.62.06 freigegeben: Die neue Version 4.20.62.06 steht nun... mehr

Wichtige Änderung KURSNET Das neue Feld "Angebotstyp"... mehr

zum Archiv ->

Aktuelle Downloads:

Neue Version KuferSQL 4.20 (20.07.2018)

Neues BLZ-Verzeichnis (gültig ab 06.06.2018)

Aktuelle BAMF-Formulare (13.07.2018)

Raumanzeigeprogramm (10.07.2018)

Neue Version KuferWEB / KuferTools 4.20.24.03 (18.05.2018)

---------------------------------

Diese Downloads sind nur für Kunden verfügbar, die einen Wartungsvertrag haben.

Zu Ihrer Information: Mit Klick auf die o.a. Links öffnet sich ein weiteres Fenster mit Informationen, bevor der Download startet.

Folgen Sie uns auf:

Schulungs-Konzeption für die Einführung von KuferSQL

Dieses Konzept stellt einen Vorschlag dar, der sich aufgrund unserer Erfahrung bei der Einführung von KuferSQL bei ca. 1200 Bildungseinrichtungen im Bundesgebiet ergeben hat. Selbstverständlich kann im Einzelfall von diesen Vorschlägen abgewichen werden, wir stehen gerne für weitere Beratung und Information zur Verfügung.

Von uns vorgeschlagene generelle Terminierung:

Im Regelfall empfehlen wir für eine "normal" große Schulungseinrichtung ein bis zwei Schulungstage, die fortführenden Schulungen sollten nur bei Bedarf und nur noch von ausgewählten Mitarbeitern besucht werden. Selbstverständlich steht neben den Schulungen unsere Hotline für Fragen zur Verfügung.


1. Tag:  Einführung des Programms:

pro ca. 8 Mitarbeiter Ihrer Schulungseinrichtung schlagen wir 1 Tag Schulung vor. Nach diesem Schulungstag sollten die Grund-Einstellungen im Verfahren vorgenommen werden und die Stammdaten von Dozenten und Kursen erfasst werden. Es wird darüber hinaus vorgeschlagen, dass sich alle Mitarbeiter z.B. mit einer "Spiel"-Version generell mit KuferSQL vertraut machen.

Üblicher Ablauf des ersten Schulungstages:

  • ca. 09:00 bis ca. 15:00 Uhr Einführung in das Programm:
    • allgemeines Bedienkonzept
    • Dozentendaten
    • Teilnehmerdaten
    • Kursdaten
    • Kurserfassung
    • Kursplanung
    • Erstellung des Programmheftes
    • Ausblick in das Anmeldeverfahren
  • für den 2. Teil des Nachmittags ca. 15:00 – 16:30 Uhr:
    • Kontrolle der Installation der Version auf Ihren Rechnern / Netz (d. h. in aller Regel erfolgt die Installation vorab mit telefonischer Hilfe unserer Hotline)
    • Schulung der Systemverwalter: Anlage von Benutzern, Rechte-Einstellungen, Grundeinstellungen und Systemvorgaben
  • zum Schulungsende: Fragenklärung, Klärung der weiteren Schritte zur Einführung

Der erste Teil sollte in einem Schulungsraum (sind dort PC´s vorhanden, sollte dort vorab eine Demoversion von KuferSQL zum Mitmachen installiert werden), auf mitgebrachten Notebooks und/oder per Beamer-Präsentation geschult werden. Dieser Teil wird all Ihren Mitarbeitern zur Teilnahme empfohlen. Der 2. Teil findet an Ihren Geräten statt, hier wird die Teilnahme der Leitungsgruppe für die EDV-Einführung empfohlen.

Eine wichtige Anmerkung zu dem 1. Teil: Es gibt zwei prinzipielle didaktische Möglichkeiten, die Schulung durchzuführen, a: die Schulung mit Hilfe eines Beamers ohne den Einsatz von PC’s bei den Schulungsteilnehmern (Vorteil: mehr Lerninhalt kann vermittelt werden) oder b: die Schulung mit Hilfe eines Beamers oder eines didaktischen Netzes und unter Einbeziehung der PC’s im Schulungsraum (Vorteil: das gelehrte kann sofort auch übend umgesetzt werden). Es ist Ihre Entscheidung, für welches didaktische Konzept Sie sich entscheiden, wir bitten, diese Entscheidung uns vorab mitzuteilen.


2. Tag: Vertiefung:

Der Termin sollte kurz vor der vollen Inbetriebnahme des Systems und ca. vier Wochen nach der ersten Schulung sein; pro 8 Mitarbeiter schlagen wir 1 Tag Schulung vor, die Uhrzeiten dafür sind im allgemeinen von 09:00 bis 16:30 Uhr.

Üblicher Ablauf des zweiten Schulungstages:

  • Beantwortung offener Fragen, Wiederholung
  • Schulung des Anmeldeverfahrens
  • Nachbearbeitung einer Anmeldung (Stornieren, Ummelden...)
  • Finanzabwicklung (Zahlungen, Erstattung, Ermäßigungen...)
  • Lastschriftverfahren
  • Honorare
  • Listen, Auswertung, Statistiken
  • Textverarbeitung, Anbindung an Word

Die Schulung sollte (gerne mit einer Kopie Ihrer Daten auf Ihren Schulungsrechnern bzw. auf unseren Notebooks) für alle Mitarbeiter in einem Schulungsraum stattfinden, siehe auch hierzu die Anmerkung am Ende des ersten Tages.


Weitere Schulungstage:

  • Tiefergehende Funktionen:
    Zeitlicher Abstand ca. 4 Monate zum Schulungsteil 2, pro ca. 8 Mitarbeiter schlagen wir 1 Tag Schulung vor. Diese Schulung setzt voraus, dass der Großteil der Mitarbeiter ca. ein Semester mit KuferSQL gearbeitet hat, jetzt weiterführende Funktionen des Verfahrens kennenlernen will und die bis dato durchgeführte Arbeitsweise verifizieren lassen will.

    Diese Schulung kann gerne auch zentral von einem Mitarbeiter besucht werden, der dann als Multiplikator die Ergebnisse in Ihrer Einrichtung umsetzt.
  • DVV-Statistik / Landesstatistik / andere Statistiken:
    Wir schlagen 1 Tag Schulung für einen ausgewählten Teilnehmerkreis bzw. die Teilnahme von einem Mitarbeiter an einer zentralen Schulung vor. Zeitlich sollte diese Schulung kurz vor dem ersten Erstellen der Verbandsstatistiken liegen.
  • Vertiefungsschulung:
    finden für einzelne Mitarbeiter für unterschiedliche und breit gefächerte Themen an zentralen Orten statt; die aktuellen Termine und Themen sehen Sie hier.

Diese Seite wurde zuletzt aktualisiert am: 25.11.2011

 
druckenSeite empfehlennach oben